ab 10 Uhr geöffnetSchlossplatz 102977 HoyerswerdaTel.: +(0) 3571 209 37 500

Neue museumspädagogische Angebote im damaligen Kriegsgefangenenlager Elsterhorst

Auf dem Gelände der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen befindet sich ein historischer Ort, der in den vergangenen Jahrzehnten in Vergessenheit geriet. Erst nach der Wende widmete man sich der Aufarbeitung dieser berührenden wie auch schmerzlichen Geschichte, woraufhin im September 2011 in einer der letzten verbliebenen Lazarettbaracke ein Ausstellungs- und Dokumentationszentrum zur Geschichte des Kriegsgefangenenlagers Elsterhorst (Nardt) eröffnet werden konnte. Heute gilt dieser Ort als außerschulischer Lernort zur Vermittlung der Lagergeschichte, biografischer Erfahrungen und der Zwangsarbeit im zweiten Weltkrieg in der Region.

Das Ausstellungs- und Dokumentationszentrum zur Geschichte des Kriegsgefangenenlagers in der einstigen Lazarettbaracke des Lagers

Das Schloss & Stadtmuseum Hoyerswerda bietet ab Mai 2022 neue museumspädagogische Angebote zur Geschichte dieses damaligen Kriegsgefangenen- und Vertriebenenlagers Elsterhorst an. Die Angebote richten sich vor allem an Schulklassen und andere Bildungseinrichtungen ab der 9. Klasse. Die Gruppenstärke sollte 25 Personen nicht überschreiten. Wir bitten um eine Anmeldung mindestens 14 Tage im Voraus.

  1. Überblicksführung mit anschließendem Workshop

Angeboten wird eine themenspezifische Führung durch das ehemalige Lazarett und Lagergelände. Anschließend setzen sich die Schüler in Kleingruppen mittels zeitgenössischer Quellen mit den Schicksalen damaliger Gefangener und Zwangsarbeiter rund um Hoyerswerda auseinander. Am Ende des Projektes folgt eine Präsentation der Ergebnisse mit Diskussionsrunde und Auswertung.

Ausstellungsraum zum Vertriebenenlager

Dauer: etwa 2,5 Stunden

Eintritt: 1 Euro pro Teilnehmer

  1. Lager Elsterhorst künstlerisch reflektiert

Angeboten wird eine themenspezifische Führung durch das ehemalige Lazarett und Lagergelände. Anschließend wird auf die Lagerkunst damaliger Insassen eingegangen,  ausgewählte Bilder und Künstler vorgestellt und diese gemeinsam analysiert. Schließlich können die Schüler ihre Eindrücke künstlerisch verarbeiten. Mit diesen Werken ist  eine Sonderausstellung im Schloss Hoyerswerda bzw. in der Lazarettbaracke geplant.

Aquarell von Pierre Lelong

Dauer: etwa 3,5 Stunden

Eintritt: 1 Euro pro Teilnehmer

Anmeldungen und mehr Informationen:

Herrn Zdeněk Dytrt
Museumspädagoge

Schloss & Stadtmuseum Hoyerswerda
Tel: 03571/209 37 504
Email: z.dytrt@museum-hy.de